Samstag, Februar 28, 2009

Einsparpotential Dokumentenmanagement

Interessant sind die Zahlen von der AIIM Europe. Normalerweise sind Erhebungen in den USA nicht automatisch gültig für europäische Märkte, dennoch ist ein Fakt daraus abzuleiten.

Dokumentenverwaltung und Missmanagement ist teuer.

Wenn man diese Zahlen liest, sollten doch wirklich die Alarmglocken schrillen.

  • Die Ablage eines Dokumentes kostet im Schnitt 20 USD.
  • Wenn es falsch abgelegt wurde, kostet es das Unternehmen 120 USD und 220 USD, wenn sie es wiederherstellen müssen.
  • 7.5 Prozent der Dokumenten gehen verloren.
  • 3 Prozent werden falsch abgelegt.
  • Mitarbeiter verbringen bis zu 50 Prozent mit der Suche nach Informationen und nur 5-15 Prozent mit dem tatsächlichen Lesen der Infomationen.
  • Die Zahl der Papierdokumente wächst nach einer PWC-Studie jedes Jahr um bis zu 22 Prozent.
  • Im Durchschnitt empfangen und senden Nutzer 133 Mails am Tag, die durchschnittliche MB Zahl liegt derzeit ca. bei 18 MB pro Tag, soll aber bis 2011 auf 28 MB steigen.

Bei diesen Studien wird oft - meistens Archivhersteller getrieben - nur das Thema "Ablage & Archivierung" berücksichtigt und kostenmässig ausgewertet.

Kosten, die oft fachabteilungsübergreifend anfallen und damit nicht transparent sind, wie Dokumentenerstellung, Pflege der Dokumente und Vorlagen, Textblockmanagement, Datenintegration in Dokumente, Processing, etc, werden nicht berücksichtigt und sind weitaus grösser als vermutet.

Gerade im Banken- und Versicherungsumfeld leistet man sich noch den Luxus, Einsparpotenziale nicht auszunutzen.

Notwendige Investitionen, um z. B. Insellösungen abzuschaffen, Systeme zu konsolidieren und "state-of-the-art" Technologie einzusetzen, werden unter dem Deckmantel der "Wirtschaftkrise" verschoben.

Auflage-1 - Blog für relevante Print-Kommunikation

Freitag, Februar 20, 2009

Gewinnabwägung

Gewinn ist so notwendig wie die Luft zum Atmen.
Aber es wäre schlimm, wenn wir nur wirtschaften würden, um Gewinn zu machen, wie es schlimm wäre, wenn wir nur leben würden, um zu atmen.

Hermann Josef Abs

Donnerstag, Februar 19, 2009

Mittwoch, Februar 11, 2009

Next week in Switzerland

Hunkeler will host Innovationdays February 16-19, 2009 in Lucerne, Switzerland, where over 3,000 international experts and professionals from the areas of Print on Demand, Data Center, Mailroom, and Web Finishing will gather to see live demonstrations of the latest paper processing solutions and applications. Innovationdays will take place at the Lucerne trade fair complex on the shores of Lake Lucerne.

Montag, Februar 09, 2009

Ein paar Trends für 2009

  • In wirtschaftlichen schwierigen Zeiten ist es einfacher, Kunden zu halten und Potentiale auszuschöpfen, als neue zu gewinnen. Erstellen Sie personalisierte Mini-Kampagnen und segmentieren Sie Ihre Kunden.
  • "Sehr geehrter Herr Gericke" ist als Personalisierung nicht genug. Fallen Sie aber bitte nicht in den Personalisierungswahn, indem Sie den Namen im jeden zweiten Absatz erwähnen.
  • HTML E-Mails funktionieren immer noch - gestaltet und massvoll eingesetzt. E-Mail ist nicht tot!
  • "Keep it simple" - oft sind die einfachen Kampagnen effektvoller als überladene, grafische Werke. Der Inhalt zählt!
  • Medien ändern die Kommunikations-Muster: Analysieren Sie die Zielgruppe! Will Ihre Zielgruppe über Social-Networks oder SMS angesprochen werden? Oder geschriebene/ gedruckte Medien? Oder Opt-In Messages via E-Mail?
  • Schauen Sie nicht auf die Kosten von Kampagenen und Marketing. Machen Sie nicht billig, weil billig! Bewerten Sie den ROI!
  • Lassen Sie Ihre Kunden zu Wort kommen - Amazon ist hier vorbildlich. Kundenmeinungen und Bewertungen schaffen Glaubwürdigkeit - auch wenn es mal negativ ist.
  • Cross-Media: PURLs - Personalisierte URLs mit individualisierten "landing pages" überraschen und binden Kunden. Auf der Landing-Page können auch noch alternative Angebote verabreicht werden.
  • Zuviel Auswahl verhindert die Response: anstatt 5 Angebote an alle zu senden, senden Sie lieber 1 passendes Angebot zu 1 Kunden.

Moving upstream with Exstream

With HP Exstream, HP has a real opportunity to capture the higher value pages in the production space, as well as participate in multichannel content creation, although it still lacks the production devices to effectively compete against vendors in light/mid production such as Xerox, Canon, Ricoh and Konica Minolta.

from here

Freitag, Februar 06, 2009

Ubuntu

Tomorrow I will remove Windows and install Ubuntu on my tablet PC. Let's see how it goes. The test with the Live-CD went well.

You don't know what you don't know!

Auflage-1

... interessante Projektidee ...